Menü

/agrarprodukte/viehwirtschaft/item/40-lorem-ipsum.html /agrarprodukte/viehwirtschaft/item/41-slide-fleischereiprodukte.html /agrarprodukte/viehwirtschaft/item/42-partyservice-slide.html /agrarprodukte/viehwirtschaft/item/43-feldfruechte-slide.html /agrarprodukte/viehwirtschaft/item/44-viehwirtschaft-slide.html

Tierhaltung und Viehwirtschaft

Unsere Stallanlage in Harzungen wurde in den 1980´er Jahren als Rinderanlage mit Weidehaltung errichtet. Durch eine spätere Erweiterung mit einem Milchviehstall und einer Melkanlage wurde in Harzungen auch Milch für den Markt produziert. Seit 2010, nach etlichen Stallumbauten, gibt es in Harzungen nur noch eine Mastproduktion von Schweinen, Färsen (weibliche Rinder ohne Kalbung) und Bullen.

Färsen- / Bullenhaltung

Alle Tiere werden als Jungtiere nach dem Absetzen von den Müttern regional zugekauft und wachsen in Harzungen bei einer Fütterung aus eigens hergestellten Futtermitteln auf. Diese Futtermittel sind Grassilage, Heu und Triticaleschrot (zusätzlicher Energieträger).

Die Grassilage und das Heu sind ausschließlich von unseren Grünland- und Ackerfutterflächen. Beides sind Varianten, um das Futter vor dem Verderb zu schützen und um die Futterversorgung in den Wintermonaten zu sichern.

viehhaltung rinderwirtschaft

Im Schnitt haben wir in der Stallanlage 240 Färsen und 80 Bullen unterschiedlichen Alters stehen. Diese brauchen 19 - 21 Monate um das entsprechende Schlachtgewicht zu erreichen. Durch diese reine Grasmasternährung ist die Haltung teilweise (je nach Tier) verlängert, jedoch hat das langsamere Wachstum einen positiven Aspekt auf die Fleischqualität. Mit den Stallausläufen haben die Tiere die Möglichkeit sich auch unter freiem Himmel aufzuhalten, was dem Stallklima und der Gesundheit der Tiere zu Gute kommt.

Problematisch für die Rinderhaltung sind eigentlich nur extreme Hitzeperioden und kalte, feuchte Zugluft. Kälte an sich macht den Tieren keine Probleme, da der Metabolismus der Tiere bei ausreichend und qualitativ hochwertigem Futter den Erhaltungsbedarf und den Leistungsbedarf decken kann.

Unsere Rinder werden komplett auf Stroh gehalten, was den Arbeitsaufwand durch die Strohernte und -bergung bzw. durch das Ausmisten erhöht. Da aber die baulichen Vorrausetzungen keine andere Möglichkeit hergeben und es auch in unseren Augen die schönste der möglichen Haltungsvarianten ist, streben wir nicht nach einer Änderung.

Mit der schon aufwendigen Haltung und Dokumentation haben wir uns noch einer weiteren Prüfung freiwillig unterzogen. Mit dem QS - Zertifikat des TVL für Schweine- und Rinderhaltung erhielten wir 2009 nach intensiver Prüfung die Auszeichnung einer besonders artgerechten Tierhaltung. Mit spontanen Kontrollen haben wir die Fortführung unseres Systems, mit entsprechender Nachweispflicht über Tierzukauf, Medikamenteneinsatz, Futterkontrollen, Schädlingsbekämpfung, Salmonellenkontrollen am Schlachtkörper uvm., immer wieder zu belegen.

Weiterhin halten wir noch 20 Mutterkühe, die zur Bestandsauffüllung beitragen und auch als Ammenkühe und Bezugstiere für Zukaufskälber eine Rolle spielen. Bei der Haltung der Tiere steht für uns das Tierwohl im Vordergrund.

Schweinehaltung

Unsere Haltung ist auf Großgruppen von 60 Schweinen je Gruppe ausgelegt. In den Ställen werden somit im Schnitt des Jahres ca. 180 Tiere in 3 Gruppen gehalten. Auch hier ist die Haltung auf Stroh die bevorzugte Variante. Die Schweine können wühlen, schnuppern, suhlen und haben damit dauerhaft Abwechslung.

viehhaltung schweinehaltung

Die Haltung ist für die Bedarfsproduktion unserer Fleischerei ausgelegt, so dass in entsprechenden regelmäßigen Abständen 60 Läufer von der Tierzucht van Asten zugekauft und eingestallt werden. Mit den selbst angebauten Feldfrüchten, die kontrolliert gelagert werden, und ein paar Zukaufskomponenten, wird in monatlichen Abständen die Schrotmischung immer wieder frisch hergestellt und in sogenannte Futterautomaten gefüllt. Diese sind jederzeit zugänglich, so dass keine Drängeleien und Rangeleien am Futtertrog entstehen können.

Gegenüber des Futtertrogs sind die Nippeltänken installiert. Die Schweine pendeln so den ganzen Tag von Schlafplatz zum Futter, vom Futter zur Tränke und wieder zum Schlafplatz. Schweine sind von der Temperatur anspruchsvolle Tiere. Zu kalt und zu warm sind Sommer wie Winter zu vermeiden. Erkennbar ist das Wohlbefinden an ihrem Schlafverhalten. Liegen sie zusammengedrängt alle auf einem Haufen ist es zu kalt. Liegen sie im Nassen oder gar in ihrer Toilettenecke ist es zu heiß.

Landfleischerei Harzungen

Traditionelle Nordthüringer Warmfleischverarbeitung

Dorfstraße 9
99762 Harzungen
 
Tel: 03 63 31 . 4 79 58

Öffnungszeiten

Mo08.30 Uhr - 17.30 Uhr

Di - Fr08.30 Uhr - 18.00 Uhr

Sa08.00 Uhr - 11.00 Uhr

Social Media

Finden Sie uns auch in den sozialen Netzwerken:

facebook button    google button